Ich hatte eine Freundin, die Abschiede hasste. Schon immer. Am liebsten verschwand sie im Nebel der Nacht bevor sie sich verabschiede musste. Das Gefühl der Trennung, die in wenigen Minuten bevorstand, schnürte ihr die Brust zu und nahm ihr die Luft atmen.

Sie wollte nicht, dass die anderen gingen. Sie sträubte sich dagegen selbst zu gehen. Sie wollte das Gefühl nicht verlieren, das die gemeinsame Zeit mit bestimmten Menschen in ihr heraufbeschworen hatte. Sie wehrte sich gegen die Veränderung. Doch egal wie stark sie dagegen ankämpfte, sie konnte nicht verhindern, dass die Zeit weiterfloss und der Moment des Abschieds kam.

Er war ein Donnergrollen am dunklen Himmel. Egal wie weit sie rannte, sie konnte dem Regensturm nicht entfliehen. Es fiel ihr sehr schwer im Moment zu leben, wenn sie weitergehen musste, obwohl sie nicht wollte.

Wenn es dir schwer fällt etwas gehen zu lassen

Ihre Gedanken und Gefühle verhakten sich in Bildern der Vergangenheit. Sie wurde zu einer Hülle, die sich durch das Heute bewegte, während ihr Geist irgendwo im Gestern schwebte.

Ich kenne dieses Gefühl. Auch ich hatte Phasen, in denen es mir schwer fiel weiterzugehen und Altes gehen zulassen. Doch so wollte ich nicht leben. Denn der Tag ging an mir vorüber, ohne, dass ich etwas davon mitbekam.
Also wagte ich den Sprung ins kalte Wasser – ich versuchte zu lernen mit Leichtigkeit loszulassen.

Wie du lernen kannst loszulassen 2

Dies konnte ich sehr gut auf meinen Reisen lernen.
Denn unterwegs traf ich immer Menschen mit denen ich nur kurze Wegabschnitte ging. Immer wieder musste ich ‚Auf Wiedersehen‘ sagen.

Du kannst lernen loszulassen

Da ich es wusste, fiel es mir immer leichter mich nicht an Dinge oder Personen zu binden. Denn alles hatte seine Zeit. Jede Reise ging vorbei.
Ich merkte, dass meine Emotionen nicht aus dem Ruder liefen, wenn Dinge aus meinem Leben verschwanden.

Wir können lernen loszulassen. Es ist nicht schwer, wenn wir begreifen, dass wir etwas festhalten.
Hast du Angst, dass bestimmte Menschen dein Leben verlassen könnten? Hältst du Emotionen in deiner Faust, bis du nicht mehr kannst?

Finde heraus, woran du dich klammerst. Ohne welche Dinge könntest du nicht leben? Visualisiere was passieren würde, wenn du sie plötzlich nicht mehr hättest. Stelle es dir so lebendig wie möglich vor und beobachte deine Emotionen.

Male dir diese Szenen aus. Du wirst merken, dass die Welt nicht untergeht, wenn Menschen oder Dinge aus deinem Leben verschwinden. Du wirst erkennen, dass du alles, was verschwindet, nicht mehr brauchst.

Sei ein Beobachter, der am Rande des fließenden Gewässers steht und alles vorbeiziehen lässt, was ihm nicht dient.

Abonniere meinen Newsletter und erhalte ein Gratis-Ebook mit interessanten Tricks, die dir helfen dein Potenzial zu entfalten

3 Geheimnisse, die dich deinem Traum sofort ein Stück näher bringen  width=

Bilder: Unsplash